Bildnachweis
VLLV e.V.
Veröffentlichung der VLLV e.V. Vergütungsumfrage

Stundenlohn der Lichtdesigner ist desaströs

-erzielte Netto Stundenlöhne der selbständigen Lichtdesigner und Licht- und Medienoperator sind signifikant zu niedrig-

Der Verband der Lichtdesigner und Licht- und Medienoperator in der Veranstaltungswirtschaft (VLLV) e.V. hat im Oktober 2020 eine Umfrage zur Vergütung unter Lichtdesignern und Licht- und Medienoperator durchgeführt und ausgewertet.

Die komplette Auswertung der Umfrage liegt nun vor und kann auf der Homepage des Verbands unter https://www.vllv.de/Aktuelles/News/NEWS-VLLV-Umfrageergebnis-zum-Thema-Verguetung als PDF heruntergeladen werden.

In 16 Fragen und mehreren Themenkomplexen wurde ein Stimmungsbild rund um das Thema Vergütung abgefragt. Fragen zu Bildungsstand, Qualifikation, Arbeitsumfeld und weiteren Bereichen wie z.B. Arbeitszeiten, Betriebskosten oder Altersvorsorge erleichterten die Einordnung der abgegebenen Antworten.

Fazit der Umfrage:

Offensichtlich ist es zwar schon jetzt möglich, vergleichsweise höhere Vergütungen mit Erfahrung, Qualifikation und Selbstbewusstsein durchzusetzen. Leider aber hat die Kultur- und Veranstaltungswirtschaft keine gelebte Tradition, faire und auskömmliche Gehälter zu zahlen – im Gegenteil wird zu oft davon ausgegangen, dass der Idealismus der Lichtschaffenden Anreiz genug ist.

Die im Durchschnitt erzielten Netto-Stundensätze der Selbständigen, Unternehmer, Freiberufler und Künstler liegen signifikant zu niedrig. Sehr deutlich erscheint dies im Bereich Lichtdesign: Hier besteht ein extremes Missverhältnis zwischen Vergütung und Verantwortungsbereich. Der bereinigte Mittelwert (Medianwert) des Stundensatzes liegt hier lediglich bei netto 40€ – andere in Qualifikation und Komplexität  vergleichbare Branchen erlösen durchschnittlich das Doppelte.

Unter Einbeziehung von Bildungsstand, Qualifikation und Berufserfahrung ist das Ergebnis der Umfrage teilweise desaströs. Bedingt durch die kalkulatorisch erheblich zu niedrigen durchschnittlichen Sätze in sämtlichen abgefragten Tätigkeitsbereichen ist eine Prognose für die befragten Lichtdesigner und Licht- und Medienoperator hinsichtlich eines würdigen Lebensstandards im Rentenalter oft schlecht – der Quotient aus Arbeitszeit, Vergütung, Altersvorsorge und Gewinn erscheint bedenklich.

Nächste Schritte:

Der VLLV fordert leistungsgerechte und faire Honorare

Um dieses zentrale Ziel durchzusetzen, arbeitet der VLLV e.V. an einem zukunftsorientierten und bedarfsgerechten Vergütungsmodell, bestehend aus zwei Komponenten:

-Komponente 1:       Berechnung der individuellen BASISKOSTEN (nach eigenem Kostenschlüssel)

-Komponente 2:       Berücksichtigung von erhöhenden LEISTUNGSFAKTOREN (Qualifikation, Berufserfahrung, Tätigkeit, Leistungsphasen)

Dieses 2-komponentige Vergütungsmodell soll den Lichtdesignern und Licht- und Medienoperator helfen, leistungsgerechte und faire Honorare zu erzielen, mit denen ein vernünftiges und sicheres Erwerbseinkommen realisierbar ist.

Vergütungen, Stunden- oder Tagessätze sind ein strukturelles Kernproblem der Veranstaltungswirtschaft, welches gemeinsam gelöst werden muss. Deshalb befinden wir uns bei diesem Thema in engem Austausch und in Diskussion mit anderen Verbänden und Initiativen.

Komplette Vergütungsumfrage

Über den VLLV e.V.:

Der VLLV – der Verband der Lichtdesigner und Licht- und Medienoperator in der Veranstaltungswirtschaft.

Wir stehen für die Vertretung der Interessen aller Lichtdesigner und Licht- und Medienoperator in der Veranstaltungswirtschaft. Im transparenten Austausch mit den Auftraggebern arbeiten wir an der öffentlichen Wahrnehmung unserer Tätigkeit als professionelles Berufsbild und an der Definition von Standards für die Beauftragung und Vergütung sowie an Möglichkeiten zur Fortbildung und Zertifizierung.

Autor
VLLV e.V.
Scroll to Top